Werkstoffprüfmaschinen aus Leipzig
Ihr Partner rund um die Werkstoffprüftechnik

Die Härteprüfung zählt zu den in der Praxis am häufigsten vorkommenden Prüfverfahren. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie schnell und einfach durchzuführen ist und auch an sehr kleinen Proben angewandt werden kann. Aus der Vielzahl der möglichen Härteprüfverfahren werden am häufigsten die nach Rockwell, Vickers und Brinell angewandt.

Bei der Härteprüfung nach Brinell wird eine Kugel vom Durchmesser D mit einer Kraft F in die Probe eingedrückt und der Durchmesser d des dabei hinterlassenen Eindruckes gemessen (Auswertung außerhalb des Gerätes durch Messmikroskop oder entsprechende Messlupe). Das Verfahren wird vorzugsweise bei Gusseisen, ungehärtetem Stahl und bei Leichtmetall angewendet bis zu einer Brinellhärte von 450 HBW bzw. 300 HBS.

Bei der Härteprüfung nach Vickers wird ein Eindringkörper aus Diamant in Form einer geraden Pyramide mit quadratischer Grundfläche wird in der Oberfläche einer Probe gedrückt und die Diagonalen d1 und d2 des Eindruckes, der in der Oberfläche nach Wegnahme der Prüfkraft F zurückbleibt, gemessen. Das Verfahren eignet sich für die Prüfung aller Metalle, soweit deren Eindruck in der optischen Projektionseinrichtung sichtbar wird und damit ausmessen lässt. Die Prüfkräfte liegen zwischen 49,03 N und 1177 N. Für diese Prüfkräfte ist der Härtewert von der Prüfkraft unabhängig. Die Härteprüfung nach Vickers eignet sich besonders für kleine, harte und dünne Prüflinge sowie die Bestimmung der Härte von Einsatz- und Nitrierschichten.

Bei der Härteprüfung nach Rockwell wird der Eindringkörper (Diamantkegel bei HRA, HRC, und HRN-Verfahren, oder Stahlkugel beim HRB, HRF und HRT-Verfahren) in zwei Stufen in die Oberfläche eingedrückt und die bleibende Eindringtiefe dieses Eindringkörpers gemessen.

Die Härteprüfgeräte des ehemaligen VEB Werkstoffprüfmaschinen Leipzig sind robuste und weit verbreitete Geräte. Auf Wunsch können Härteprüfgeräte auch modernisiert werden, womit sie wieder auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden. So erhalten Sie eine moderne, zuverlässige und zukunftssichere Härteprüfmaschine, die weiterhin kalibrierfähig ist


Härteprüfgerät Brinell HPO 250


Das Härteprüfgerät ist ein Tischgerät zur Bestimmung der Härte von Stahl und Metallen aller Art nach Brinell gemäß DIN EN ISO 6506-1.

  • Laststufen Brinell: 153, 306, 613, 1840, 2450 N
  • optische Messeinrichtung zum Projizieren der Härteeindrücke mit Objektiven (Vergrößerungen 70fach und 140fach, Skalenwert 0,5-2 µm)
  • Baujahr 1966
  • Messbereiche:
  • bei 140facher Vergrößerung, Eindruckdurchmesser 0,1...0,8 mm, Skalenwert 0,5 mm
  • bei 70facher Vergrößerung, Eindruckdurchmesser 0,2...1,6 mm, Skalenwert 1,0 mm
  • Probenhöhe max. 200 mm
  • Probengewicht max. 100 kg
  • Platzbedarf: 670 x 300 x 970 mm
  • Gewicht: 180 kg



Härteprüfgerät Brinell HPO 3000


Das Härteprüfgerät HPO 3000 ist ein Standgerät und dient zur Bestimmung der Brinell-Härte von Stahl und Metallen aller Art entsprechend DIN EN ISO 6506-1.
Das Gerät entspricht in seiner Ausführung der DIN 51200, DIN EN ISO 6506-2 sowie DIN EN ISO 6506-2.

  • mit Okular-Messmikroskop, Vergrößerung 25fach
  • Laststufe 750 kg: Präzisions-Hartmetallkugel 5,000 mm mit DAkkS-Zertifikat, werkskalibriert Ausführung 5/750
  • Laststufe 3000 kg: Präzisions-Hartmetallkugel 10,000 mm mit DAkkS-Zertifikat, werkskalibriert Ausführung 10/3000
  • Gewicht: ca. 530 kg




Härtemessgerät Rockwell HM 1830/1


Die Härtemessgeräte der Modellreihe HM dienen zur Ermittlung der Härte nach Rockwell. Sie zeichnen sich aus durch:

  • Einfache und sichere Handhabung
  • Servicefreundliche Konstruktion
  • Robustes, biegesteifes Gestell

Die Messergebnisse sind frei von dynamischem Einfluss dank masseloser Kraftaufbringung.

  • Tischgerät für Prüfverfahren Rockwell entsprechend DIN EN ISO 6508
  • Die digitale Anzeige erlaubt entsprechend dem vorher gewählten Verfahren das direkte Ablesen der Rockwell-Härten.
  • Die Vorwahl der Einwirkungsdauer der Kraft, die Vorwahl der Toleranzgrenzen sowie die optische Anzeige der Einhaltung der Toleranzgrenzen sichern eine schnelle und genaue Auswertung der Ergebnisse.
  • Laststufe 1471 N (andere Laststufen auf Anfrage)
  • Automatischer Prüfablauf mit Min/Max-Auswertung
  • Probenhöhe max. 250 mm
  • Probengewicht max. 100 kg
  • Inklusive DAkkS-zertifizierter Rockwell-Eindringkörper (Diamantpyramide)





Härteprüfgerät Rockwell HP 250


Das Härteprüfgerät HP 250 dient zur Härtemessung metallischer Werkstoffe nach Rockwell. Es wurde 2022 neu aufgebaut und neu lackiert.
Durch seine vollkommen geschlossene Bauweise ist das Gerät gegen Staub geschützt, so dass es nicht nur den Bedürfnissen der Laboratorien, sondern auch den Anforderungen der Werkstätten und Härtereien entspricht.
Auf das Unterteil des Gestells ist kugelgelagert ein Handrad aufgesetzt, in dessen Mittelbohrung eine Spindel eingeschraubt ist. Am oberen Ende der Spindel ist ein Prüftisch angebracht. Durch Drehen des Handrades wird die Spindel mit dem Prüftisch gehoben oder gesenkt.
Die Kraftstufen werden durch die Druckknöpfe an der rechten Seite ausgewählt.
An den Skalen der Messuhr können unmittelbar die Härtezahlen abgelesen werden. Das Zifferblatt der Messuhr ist indirekt beleuchtet.

  • Vorlast: 98,1 N
  • Hauptlast: 981/1471 N
  • Eindringtiefen-Messuhr mit selbsttätiger Nullstellung
  • Eindringtiefe: 0…0,6 mm, Skalenwert 0,002 mm
  • Teilung der Skalen: 0…100 HRC, 30…130 HRB
  • Messbereiche: 30…65 HRC, 30…100 HRB
  • Ausladung des Gestells: 140 mm
  • Größte Einspannhöhe: 200 mm
  • Max. Masse der Probe: 100 kg
  • Elektrischer Anschluss: 220 V, 50 Hz
  • Anschlusswert: ca. 30 VA
  • Nettogewicht: 115 kg

Das Härteprüfgerät benötigt kein Fundament. Es wird lediglich an einem erschütterungsfreien Ort auf einem stabilen Tisch oder einer Werkbank aufgestellt und ausgerichtet. Für die Spindel muss ein Loch von 60 mm Durchmesser im Tisch vorhanden sein.
Das Härteprüfgerät wird mit Bedienungsanleitung und Abnahmeprotokoll ausgeliefert.